Ruine droht einzustürzen

Brand in Lichtenfels: Weitere Todesopfer?

+
Ein Brand in einer hessischen Pizzeria hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Zwei Bewohner des dreistöckigen Fachwerkhauses in Lichtenfels-Neukirchen wurden nach dem Feuer in der Nacht zum Montag noch vermisst.

Lichtenfels-Neukirchen  - Liegen die beiden Kinder unter den Trümmern? Nach dem Brand in Nordhessen soll die Suche heute weitergehen. Zwei Frauenleichen wurden bereits geborgen.

Nach der Brandtragödie in Nordhessen mit vermutlich vier Toten geht an diesem Dienstag die Suche nach zwei vermissten Mädchen weiter. Mit schwerem Gerät will die Feuerwehr am Brandort in Lichtenfels-Neukirchen anrücken - die Einsatzleitung geht vom Schlimmsten aus. Der Fußboden des Speichers ist nach ihren Angaben heruntergefallen. „Wir fürchten, dass sie darunterliegen“, sagte Polizeisprecher Dirk Virnich. Am Montagnachmittag waren die Leichen von zwei 34 und 28 Jahre alten Frauen geborgen worden. Bei den Vermissten handelt es sich um zwei Mädchen im Alter von fünf und zehn Jahren.

Auf der Suche nach ihnen soll am Dienstag die Ruine mit einem Spezialbagger Stück für Stück abgetragen werden. Einzig der 38 Jahre alte alkoholisierte Hausbesitzer, der im Erdgeschoss die Pizzeria betrieb, hatte sich bei dem Feuer in der Nacht zum Montag unverletzt retten können. Das historische Fachwerkhaus brannte völlig aus. 80 Feuerwehrleute kämpften drei Stunden lang gegen die Flammen. Am Ende ragten nur noch verkohlte Balken in den Himmel. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar.

Tödliches Feuer in hessischer Pizzeria

Tödliches Feuer in hessischer Pizzeria

Die Ruine durfte nicht betreten werden, weil Baustatiker fürchten, dass das Löschwasser die Decken aufgeweicht haben könnte. Die beiden toten Frauen waren daher mit Hilfe eines Schwerlastkrans und einer sogenannten Brücke aus den Schlafzimmern geborgen worden. Das Technische Hilfswerk wurde laut Polizei angefordert, um eine Giebelwand abzustützen. Diese drohte bei den angekündigten starken Winden umzustürzen und das Nachbarhaus erheblich zu beschädigen.

In dem Haus wohnten laut Polizei außer dem Hausbesitzer vier weitere Menschen: die 34 Jahre alte Ehefrau des Wirts, deren 28 Jahre alte Schwester und zwei Kinder - die fünf und zehn Jahre alten Töchter einer dritten Schwester.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.