Brand bei Marbella zerstört 300 Hektar Wald

+
Bei einem Waldbrand in Andalusien sind fast 300 Hektar Wald zerstört worden.

Madrid - Bei einem Waldbrand nahe der südspanischen Küstenstadt Marbella an der Costa del Sol sind seit Sonntagabend rund 300 Hektar Wald zerstört worden.

In Marbella und der Ortschaft Ojén mussten insgesamt 700 Familien in Sicherheit gebracht werden, wie die Lokalbehörden am Montag mitteilten.

Insgesamt sei durch das Feuer eine Fläche von 1200 Hektar in Mitleidenschaft gezogen worden, davon könnten sich aber 900 Hektar selbst regenerieren, so die Behörde für Stadtplanung in Mijas. In dieser Ortschaft habe das Feuer zudem vier Häusern beschädigt.

Nach Angaben der Forstverwaltung besteht der Verdacht der Brandstiftung. Das Feuer hat sich wegen des kräftigen Windes bei Temperaturen von mehr als 30 Grad schnell ausgebreitet. Bis zu 250 Feuerwehrleute und 17 Löschflugzeuge und -hubschrauber sind in dem betroffenen Gebiet im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.