Brand im neunten Stock - Mieter stirbt nach Sprung

Berlin - Er wollte sich per Sprung aus dem neunten Stock vor den Flammen retten und verunglückte dabei tödlich: Bei einem Wohnungsbrand eines Hochhauses in Berlin-Friedrichsfelde ist ein Mann ums Leben gekommen.

Aus 22 Metern Höhe war der 57-Jährige am Mittwochabend vom Balkon seiner Wohnung auf ein Rettungspolster der Feuerwehr gesprungen. Weil er am Rand des Polsters aufkam, schlug er auf den Boden auf - und starb noch am Unglücksort an seinen Verletzungen.

Bis zum vierten Stock sei ein Sprung auf ein Rettungspolster relativ sicher, sagte Wolfgang Rowenhagen von der Berliner Feuerwehr. Auch einen Sprung aus 22 Metern Höhe könne man überleben; aber nur, wenn man genau in der Mitte der 3,5 mal 3,5 Meter großen Fläche aufkomme. “In Hochhäuser gehen wir eher mit Personal mit Atemmasken rein und holen die Leute raus“, erklärte der Hauptbrandmeister.

Am Mittwoch sei das nicht mehr möglich gewesen, weil sich die Flammen schon zu sehr ausgebreitet hätten. Die Brandursache ist nach Polizeiangaben noch unklar, andere Anwohner wurden nicht verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.