Brand im Pommes-Topf: Lehrer muss zahlen

Neustadt/Weinstraße - Nach einem missglückten Pommes-Kochkurs muss ein Realschullehrer aus Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz die Rechnung für den Feuerwehreinsatz zahlen.

Dies entschied das Verwaltungsgericht Neustadt am Dienstag. Die Stadt Bad Dürkheim hatte dem Lehrer wegen grober Fahrlässigkeit die Kosten von 1420 Euro in Rechnung gestellt - dagegen wehrte sich der Mann. Das Verwaltungsgericht wies die Klage allerdings ab. Der Lehrer kann innerhalb eines Monats Berufung beantragen.

Der Lehrer hatte mit seinen Schülern im Februar 2010 im Arbeitslehre-Unterricht Pommes zubereitet, dabei war ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr brachte den qualmenden Topf nach draußen und lüftete die Schule. Nach Einschätzung der Stadt hatte der Mann fahrlässig gehandelt. Ein Verfahren wegen dieses Vorwurfes hatte die Staatsanwaltschaft allerdings eingestellt. Der Lehrer sah sich daher nicht für den Brand verantwortlich. Die Richter widersprachen ihm: Er habe nicht ausreichend für die Sicherheit gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.