Brand zerstört 500 Hektar Wald in Spanien

+
In Spanien wütet der erste größere Waldbrand des Jahres.

Valencia - Der erste größere Waldbrand des Jahres in Spanien hat an der Mittelmeerküste nahe Valencia rund 500 Hektar Buschland vernichtet. In einer Wohnsiedlung mussten vorsorglich 40 Häuser geräumt werden.

Außer Feuerwehrleuten und freiwilligen Helfern bekämpften am Sonntag auch Soldaten einer Sondereinheit des Militärs die Flammen. Ursache des Waldbrandes nahe der Ortschaft Benicolet war vermutlich Brandstiftung. Aufgrund der ungewöhnlichen Hitze und der Trockenheit verhängten die Behörden für die Löschmannschaften in der Gegend die höchste Alarmstufe. Zur Bekämpfung des Brandes bei Benicolet war auch ein Dutzend Löschflugzeuge im Einsatz. In der schwer zugänglichen Gegend herrschten am Wochenende Temperaturen von bis zu 40 Grad. Zudem fachte starker Wind die Flammen immer wieder an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.