Schäden in Millionenhöhe

Brandanschläge auf drei Kirchen in Österreich

+
Im niederösterreichischen Amstetten wurden drei Kirchen bei Brandanschlägen stark beschädigt.

Wien - Einen Tag vor Heiligabend sind in Österreich Brandanschläge auf drei Kirchen verübt worden. Der Sachschaden geht laut Polizei in die Millionen.

Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden gehe aber in die Millionen, hieß es am Montag bei der Polizei. Um die Flammen in den drei Gotteshäusern der niederösterreichischen Stadt Amstetten zu löschen, waren am Sonntag mehr als 90 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Klosterkirche im Stadtzentrum brannte dennoch zur Hälfte aus. Über mögliche Hintergründe der Anschläge lagen zunächst keine Informationen vor.

Von einem verdächtigen jungen Mann wurde ein Phantombild veröffentlicht. Der mutmaßliche Brandstifter war an zwei Tatorten gesehen worden. Die Polizei setzte eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise aus, die zur Festnahme des oder der Täter führen. Ein Sprecher der zuständigen Diözese St. Pölten erklärte, es gebe bislang keine Hinweise auf politische Tatmotive.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.