Brandanschlag auf Bahnstrecke

Berlin - Auf die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hamburg ist ein Brandanschlag verübt worden. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

Unbekannte hatten am frühen Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr in der Nähe des brandenburgischen Karstädt eine brennbare Flüssigkeit in einen Kabelkanal neben der Bahnstrecke gegossen und angezündet, wie die Bundespolizei in Berlin und das Polizeipräsidium Potsdam mitteilten. Bei dem Feuer wurden Kabel zerstört. Zuvor war noch von einer einfachen Signalstörung die Rede gewesen.

Weil ein politischer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden könne, übernehme der Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen. “Ich sehe momentan keinen Zusammenhang mit dem Castor-Transport“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Karstädt liegt rund 60 Kilometer vom niedersächsischen Gorleben als Zielort des Atommüll-Transports entfernt.

Der betroffene Streckenabschnitt ist den Angaben zufolge derzeit befahrbar, jedoch nicht mit Höchstgeschwindigkeit. Am Morgen hieß es, dass Reisende mit Verspätungen von bis zu einer Stunde rechnen müssten. Laut Bahn werden die Störungen vermutlich den ganzen Tag andauern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.