Während seiner Sendung

Brandanschlag auf Radiomoderator verübt

La Paz - Vermummte Angreifer haben während einer Radiosendung einen Brandanschlag auf den Moderator verübt. Dieser führte gerade ein Interview zum Thema Korruption. Er wurde schwer verletzt.

Vermummte Angreifer haben in Bolivien einen Brandanschlag auf einen Radiomoderator während dessen Sendung verübt. Die Männer drangen in das Radiostudio ein, während der 70-jährige Journalist ein Interview führte. Anschließend steckten sie das Studio in Brand. Der Vorfall ereignete sich am Montag in der Stadt Yacuíba an der Grenze zu Argentinien. Die Angreifer hätten Benzin vergossen, es in Brand gesteckt und in die Luft geschossen, teilte die Polizei mit. Drei mutmaßliche Täter seien festgenommen worden.

In dem Live-Beitrag des Senders Radio Popular ging es um Korruption unter Zollbeamten. In der Grenzregion ist der Schmuggel von Kokain und anderen Waren stark verbreitet. Das Opfer des Angriffs vom Montag, ein Journalist und ehemaliger Bürgermeister der Stadt Yacuíba, ist bekannt für seine kritischen Beiträge. Er erlitt nach Angaben von Ärzten Verbrennungen zweiten Grades, befand sich am Dienstag aber in stabilen Zustand. Eine weitere Mitarbeiterin des Radiosenders erlitt weniger schwere Verbrennungen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.