Brandkatastrophe: Die wichtigsten Fragen

+
In Titisee-Neustadt im Schwarzwald kam es in einer Behindertenwerkstatt der Caritas zu einem tragischen Brandunglück. 

Titisee-Neustadt - War es ein technischer Defekt oder menschliches Versagen? Die Hintergründe des Brandes in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald mit 14 Toten sind unklar.

Nach dem verheerenden Brand in einer Caritas-Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt im Schwarzwald setzen die Ermittler nun auf die Detailarbeit. Untersucht wird dabei vor allem der Gasofen, der laut Ermittler das Unglück verursacht hatte. Von dem mit einer Gasflasche betriebenen Ofen waren am Montag die Explosion und das Feuer ausgegangen. Bei dem Unglück starben 13 behinderte Menschen und eine Betreuerin, 14 Menschen wurden verletzt.

Feuer-Katastrophe in Behindertenwerkstatt: 14 Tote

Feuer-Katastrophe in Behindertenwerkstatt: 14 Tote

Die Ermittler gehen verschiedenen Fragen nach: Warum konnte Gas ausströmen? Hatte das technische Gründe oder hat ein Mensch einen Fehler gemacht? Warum wurde der Ofen überhaupt in der Werkstatt benutzt? Und warum entzündete sich das Gas? „Die 60-köpfige Sonderkommission leistet jetzt die Kleinarbeit“, sagte ein Sprecher der Freiburger Polizei. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, sei offen.

Warum hat niemand rechtzeitig den Gasgeruch bemerkt?

Da das Propangas schwerer ist als Luft, verteilte es sich auf dem Boden, ohne dass es bemerkt wurde. Propan an sich ist zwar geruchlos, es werden ihm aber Aromen beigemischt, damit man ausströmendes Gas rechtzeitig bemerkt. Nach Angaben eines Herstellers erinnert der Geruch an Knoblauch.

Gab es eine tragische Heldin bei dem Unglück?

Die „Bild“-Zeitung berichtete am Mittwoch, die bei dem Unglück getötete 50 Jahre alte Betreuerin sei bereits in Sicherheit gewesen - dann aber in das Gebäude zurückgekehrt, um Menschen zu retten. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine Kollegin der Getöteten. Die Polizei wollte das nicht kommentieren.

Fehlten Sicherheitsvorkehrungen in der Werkstatt?

Nein, darin sind sich die Behörden bislang einig. Bei einer Explosion und einer derart rasanten Ausbreitung eines Feuers hätte zum Beispiel eine Sprinkleranlage nichts bewirkt, sagt die Feuerwehr. Davon geht auch der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) aus. Er sehe derzeit auch keinen politischen Handlungsbedarf, sagte er dem Südwestrundfunk. Nach Angaben des Prüfkonzerns Dekra sind mobile Gasöfen generell eine Gefahrenquelle, zum Beispiel auch auf Adventsmärkten. Demnach können beschädigte Dichtungen, poröse Schläuche oder falsch angebrachte Anschlüsse zu verheerenden Explosionen führen.

Wie können die Menschen nach dem Unglück helfen?

Auf einem nach dem Unglück eingerichteten Trauerportal im Internet sind schon mehr als 150 Beileidsbekundungen eingegangen. „Und es nimmt weiter zu“, sagte ein Sprecher des Erzbistums Freiburg. Die Stadt Titisee-Neustadt hat inzwischen Spendenkonten eingerichtet. Die Kommune will das Geld sammeln und dann an die Caritas weitergeben.

Welche Trauerfeierlichkeiten sind geplant?

An diesem Samstag gibt es einen ökumenischen Trauergottesdienst im Münster von Titisee-Neustadt. Geleitet wird er vom katholischen Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch und dem evangelischen badischen Landesbischof Ulrich Fischer. Aus der Politik werden neben anderen Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Innenminister Reinhold Gall (SPD) erwartet. Der Gottesdienst wird vom SWR übertragen und auch im Freiburger Münster zu sehen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.