Brandstifter von Los Angeles angeblich geistesgestört

Los Angeles/New York - Ein 24-jähriger Deutscher, der am Neujahrswochenende mehr als 50 Feuer in Los Angeles gelegt haben soll, ist nach Angaben seiner Mutter geistesgestört.

Video

Die Frau äußerte sich am späten Dienstag vor einem US-Bundesgericht in Kalifornien. Nach einem Bericht des “Hollywood Reporter“ vom Dienstag (Ortszeit) wird die Mutter des mutmaßlichen Brandstifters von der deutschen Justiz wegen eines kriminellen Vergehens gesucht.

Die Feuerspur von Hollywoods Serienbrandstifter

Die Feuerspur von Hollywoods Serienbrandstifter

Die Frau fragte nach Angaben der Zeitung vor Gericht nach ihrem Sohn und erklärte: “Vielleicht haben die deutschen Nazis unsere Adresse“. Der 24-Jährige soll in nur vier Tage mehr als 50 Brände verursacht haben. Der Sachschaden beläuft sich auf wenigstens drei Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro).

Der junge Mann, der eigenen Aussagen nach aus Frankfurt stammt, war am frühen Montag in Hollywood festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Los Angeles in Untersuchungshaft. Seit seiner Festnahme wurde dort nicht ein einziger weiterer Fall von Brandstiftung bekannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.