Erneute Revolte

Gefängnisaufstand: Dutzende Ausbrecher gesucht

Bauru - In Brasilien ist es erneut zu einem Aufstand in einem Gefängnis gekommen. Nun sucht die Polizei nach dutzenden Ausbrechern.

Nach einen neuerlichem Häftlingsaufstand in Brasilien sucht die Polizei nach dutzenden Gefängnisausbrechern. Nach Behördenangaben setzten meuternde Insassen am Dienstag Zellen einer Haftanstalt in Bauru im Bundesstaat São Paulo in Brand und entkamen im daraufhin entstehenden Durcheinander.

Die Revolte war ausgebrochen, nachdem ein Wärter bei einer Routinekontrolle das Handy eines Häftlings konfisziert hatte. 152 Häftlinge entkamen, 100 von ihnen konnten im Laufe des Tages wieder festgenommen werden.

Das Gefängnis in Bauru ist mit 1430 Häftlingen belegt, hat aber eigentlich nur eine Kapazität von 1124 Plätzen. Bei Ausschreitungen in den vollkommen überbelegten brasilianischen Gefängnissen gab es seit Jahresbeginn bereits fast 140 Tote. Die gewalttätigen Auseinandersetzungen in den Haftanstalten sind Teil des Kampfes um die Kontrolle über den Kokainhandel in Brasilien.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.