Wie durch ein Wunder

Eisenstange im Kopf - Brasilianer überlebt

+
Original-Tomographieaufnahme des verletzten Bauarbeiters

Rio de Janeiro - Mit einer Eisenstange im Kopf wurde ein brasilianischer Arbeiter ins Krankenhaus eingeliefert. Wie durch ein Wunder hat der 24-Jährige den Unfall überlebt.

Ärzte im Miguel-Couto-Krankenhaus von Rio de Janeiro brauchten fünf Stunden, um die Eisenstange wieder aus dem Kopf des 24-jährigen Eduardo Leite zu entfernen. Er sei bei klarem Verstand und scheine keine schweren Nachwirkungen zu haben. „Es war wirklich ein Wunder“, dass er überlebte, sagte der Arzt Luiz Essinger am Freitag dem Sender Globo TV.

Die Eisenstange fiel auf der Baustelle aus dem fünften Stock des im Bau befindlichen Hauses auf Leite, durchschlug den Helm, drang dann im Hinterkopf in den Schädel ein und kam zwischen den Augen wieder heraus. Der Unfall und die Operation ereigneten sich bereits am Mittwoch.
dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.