Mutter wollte nach Europa

Paar will Tochter für 1200 Euro verkaufen

Recife - Ein brasilianisches Paar wollte seine zweijährige Tochter für umgerechnet 1200 Euro und einen Laptop via Facebook verkaufen. Eher zufällig gelang es einer Sozialarbeiterin, das zu verhindern.

Ein Paar ist in Brasilien wegen der versuchten Versteigerung seiner Tochter im Internet festgenommen worden. Die Eltern aus Recife im Nordosten des Landes hatten das zweijährige Mädchen auf Facebook zum Kauf angeboten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die 23-jährige Mutter habe ausgesagt, Geld für eine Reise nach Europa zu benötigen, um dort als Prostituierte zu arbeiten. Ihr 40 Jahre alter Partner äußerte sich nach Angaben der Polizei nicht zu den Vorwürfen.

Eine Sozialarbeiterin hatte die Behörden alarmiert. Sie habe die Aktion zunächst für einen Scherz gehalten, sagte sie. Zum Schein ging sie auf das Angebot des Paares ein, das umgerechnet etwa 1200 Euro und einen Laptop für das Mädchen forderte. Bei der fingierten Geldübergabe wurden die Eltern dann am Dienstagabend festgenommen. "Ich bin froh, dass ich die Zukunft dieses Kindes verändert habe", sagte die Sozialarbeiterin. Die Zweijährige wurde einer Hilfseinrichtung übergeben.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.