Andauernde Krawalle 

Brasilien: Polizei räumt Gefängnisdach nach Blutbad mit 26 Toten

+

Natal - Nach dem Blutbad in einem brasilianischen Gefängnis hat die Polizei am Montag das Dach der Haftanstalt geräumt, das von mehreren Dutzend Häftlingen besetzt worden war.

Wie AFP-Reporter vor Ort beobachteten, waren die Häftlinge auf dem Dach des Alcaçuz-Gefängnisses unweit von Natal, der Hauptstadt des Bundesstaats Rio Grande do Norte, geklettert. Auf einer Fahne stand geschrieben: "Wir wollen Frieden, aber wir laufen nicht vor dem Krieg davon."

Polizeikräfte feuerten zudem Gummigeschosse auf Angehörige von Häftlingen, die sich vor dem Gefängnistor versammelt hatten, wie ein AFP-Journalist berichtete.

Erst am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) war es den Sicherheitskräften gelungen, wieder die Kontrolle über das Gefängnis zu erlangen, nachdem am Samstagabend schwerbewaffnete Häftlinge zweier rivalisierender Drogenbanden aufeinander losgegangen waren. Dabei wurden mindestens 26 Gefangene getötet. Gefangene unterbrachen die Stromzufuhr, einige sollen im Besitz von Schusswaffen gewesen sein. Am Montagvormittag drangen erneut rund 50 Elitepolizisten in das Gefängnis ein, um eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern.

Amnesty International: Behörden spielen „gefährliches Spiel“

Die anhaltende Gewalt in Brasiliens Haftanstalten bringt Präsident Michel Temer zunehmend in Bedrängnis. Seiner Regierung wird Untätigkeit vorgeworfen. Nach dem Massaker im Alcaçuz-Gefängnis erklärte Temer auf Twitter, er verfolge genau die Lage und habe den örtlichen Behörden die "notwendige Unterstützung" zugesagt. Für Dienstag lud das Justizministerium in Brasília alle Verantwortlichen der Bundesstaaten zu einer Krisensitzung ein.

Die Menschnrechtsorganisation Amnesty International kritisierte, die Behörden würden "ein gefährliches Spiel" spielen, indem sie die Ausmaße der Problem im Strafvollzug unterschätzten. Amnesty forderte eine unabhängige Untersuchung des Blutbands in der Haftanstalt Alcaçuz.

Brasilianische Gefängnisse werden von Drogenbanden kontrolliert

Seit Jahresbeginn wurden schon über hundert Gefangene in Brasilien bei Gewaltkonflikten in den überfüllten Haftanstalten getötet. Seit im Juli eine Waffenruhe zwischen den beiden größten Kokainbanden - dem Primeiro Comando da Capital (Erstes Kommando der Hauptstadt) aus São Paulo und dem Comando Vermelho (Rotes Kommando) aus Rio de Janeiro - zusammengebrochen war, tragen deren Mitglieder den Konflikt auch in den Haftanstalten aus.

Viele Gefängnisse werden faktisch von den Drogenbanden kontrolliert. Zudem sind die Anstalten des Landes massiv überbelegt - nach offiziellen Angaben liegt die Belegungsquote derzeit bei 167 Prozent. Auch in dem für 620 Gefangene ausgelegten Alcaçuz-Gefängnis sind über tausend Menschen inhaftiert.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.