Erste festnahmen

Brasilien: Touristin in Minibus vergewaltigt

Rio de Janeiro - Eine Touristin ist in Rio de Janeiro in Begleitung ihres Freundes in einem Minibus mehrfach vergewaltigt und anschließend ausgeraubt worden. Zwei Männer wurden inzwischen festgenommen.

Nach der Vergewaltigung einer Touristin in einem Kleinbus in Rio de Janeiro sind zwei junge Männer festgenommen worden. Nach einem dritten möglichen Täter werde gesucht, erklärte die Polizei am Montag.

In dem Kleinbus auf dem Weg zum Strand der Copacabana waren Samstagnacht zwei ausländische Touristen überfallen worden. Sie wurden laut Polizei sechs Stunden lang festgehalten und gequält, die weibliche Touristin - nach Medienberichten eine US-Bürgerin - wurde sexuell missbraucht. Die übrigen Fahrgäste hatten die Täter den Angaben zufolge aus dem Bus geworfen.

Die Täter fuhren den Kleinbus mit etwa zwölf Sitzen in das arme Stadtviertel Sao Goncalo. Dort wurden später die beiden Verdächtigen im Alter von 20 und 22 Jahren festgenommen. Laut Polizei wurde das Mobiltelefon eines der beiden Opfer bei den Verdächtigen gefunden. Diese hätten zudem eine Geldkarte eines der beiden Opfer an einer Tankstelle genutzt.

Staatsangehörigkeit der Opfer nicht bekannt

Das Fernsehnetzwerk Globo berichtete, Bilder von Überwachungskameras zeigten die beiden Männer, wie sie den weißen Kleinbus auftankten. Es zeigte Polizeibilder von einer Eisenstange, die die Verdächtigen bei dem Überfall benutzt haben sollen. Die Opfer sollen die Männer identifiziert haben.

Die Polizei gab nicht bekannt, welche Staatsangehörigkeit die beiden Opfer haben. Nach Medienberichten sollen sie in Rio gewesen sein, um Portugiesisch zu lernen. Inzwischen sollen sie das Land verlassen haben.

Die Verdächtigen werden auch für einen Überfall auf eine Brasilianerin am 23. März verantwortlich gemacht, wie die Polizei weiter mitteilte. Der zuständige Ermittler Alexandre Braga sprach auf Globo von einer Serie von Sexualverbrechen. Ihnen sei es wohl vor allem um die Befriedigung ihre Lust gegangen.

Die Vergewaltigung erinnert an den Überfall auf eine junge Studentin in Indien im Dezember. Sie war dort von mehreren Männern in einem Bus so brutal vergewaltigt worden, dass sie später an ihren Verletzungen starb. In Brasilien wurden allein im ersten Halbjahr 2012 mehr als 5300 sexeulle Übergriffe angezeigt.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.