In Brasilien

Polizei beschlagnahmt 3,7 Tonnen Kokain

Sao Paulo - Brasiliens Polizei ist ein Schlag gegen die Drogenmafia gelungen. Im Hafen von Santos beschlagnahmten sie 3,7 Tonnen Kokain.

In einer Großoperation beschlagnahmten die brasilianischen Beamten am Montag im Hafen von Santos, rund 70 Kilometer von São Paulo, 3,7 Tonnen Kokain. Die Drogen waren in Containern zwischen der Fracht versteckt und sollten nach Europa, Afrika und Kuba geschmuggelt werden. 23 Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Zudem wurden 230 000 Euro, zehn Autos, ein Boot sowie Waffen sichergestellt.

Das Rauschgift war in Rucksäcken und Taschen in Container versteckt, die mit gefälschten Siegeln verschlossen waren. Die Eigentümer der Container-Fracht und der Schiffe wussten den Angaben zufolge nichts von den Drogen. Die Behörden ermittelten seit 2013 in São Paulo gegen die Bande, die Rauschgift in Bolivien kaufte und über die Grenzen von Paraguay nach Brasilien schmuggelte. Santos ist der größte Hafen Südamerikas.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.