Er braucht zum Leben keinen Cent

+
Raphael Fellmer zeigt die Vorräte seiner aus Container geretteten Lebensmitteln.

Kleinmachnow - Wenn der Euro eines Tages wertlos sein sollte, könnte es Raphael Fellmer egal sein: Er lebt im Alltag praktisch ohne einen einzigen Cent auszugeben. Wie das funktioniert:

Die weltweite Finanzkrise, das Bangen um Ersparnisse - diese Sorgen treiben den 28-Jährigen aus Kleinmachnow bei Berlin nicht um. Sein Ratschlag für eine stabilere Weltordnung: “Wir sollten das Geld ganz weglassen.“

Fellmer gilt als Anführer der Leben-ohne-Geld-Bewegung, die immer populärer wird. Deren Anhänger ernähren sich hauptsächlich vom sogenannten Containern: Sie fischen weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen, vorzugsweise aus Abfällen von Bioläden. Im Internet haben sich mittlerweile Foren gegründet, in denen sich Anhänger über richtige Ausrüstung und Gesundheitsrisiken beim Containern austauschen. Sogar Rezepte werden hin- und hergereicht.

Leben ohne Geld: Raphael macht's vor

Leben ohne Geld Bewegung
Anhänger der der Leben-ohne-Geld-Bewegung ernähren sich hauptsächlich vom sogenannten Containern Sie fischen weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen, vorzugsweise aus Abfällen von Bioläden. So auch Raphael Fellmer. © dpa
Leben ohne Geld Bewegung
Anhänger der der Leben-ohne-Geld-Bewegung ernähren sich hauptsächlich vom sogenannten Containern Sie fischen weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen, vorzugsweise aus Abfällen von Bioläden. So auch Raphael Fellmer. © dpa
Leben ohne Geld Bewegung
Anhänger der der Leben-ohne-Geld-Bewegung ernähren sich hauptsächlich vom sogenannten Containern Sie fischen weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen, vorzugsweise aus Abfällen von Bioläden. So auch Raphael Fellmer. © dpa
Leben ohne Geld Bewegung
Anhänger der der Leben-ohne-Geld-Bewegung ernähren sich hauptsächlich vom sogenannten Containern Sie fischen weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen, vorzugsweise aus Abfällen von Bioläden. So auch Raphael Fellmer. © dpa
Leben ohne Geld Bewegung
Anhänger der der Leben-ohne-Geld-Bewegung ernähren sich hauptsächlich vom sogenannten Containern Sie fischen weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen, vorzugsweise aus Abfällen von Bioläden. So auch Raphael Fellmer. © dpa
Leben ohne Geld Bewegung
Anhänger der der Leben-ohne-Geld-Bewegung ernähren sich hauptsächlich vom sogenannten Containern Sie fischen weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen, vorzugsweise aus Abfällen von Bioläden. So auch Raphael Fellmer. © dpa

Gemüse, Joghurt, Tofu - Fellmer hat auf seinem jüngsten Beutezug wieder einiges aufgelesen. Rechtlich ist das Wühlen in fremden Abfalltonnen Diebstahl, Fellmer spricht dagegen von “Retten“. Er nimmt sich Lebensmittel, die als verdorben gelten und sonst vernichtet würden. Damit könne er nicht nur sich, sondern auch seine Freundin und die fünf Monate alte Tochter ernähren.

“Hier zum Beispiel“, sagt er und zeigt ein Paket fair gehandelten Hochlandkaffees. “Nur ein paar Tage abgelaufen. Das ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, die sich tagelang dafür abgerackert haben.“

Die Leben-ohne-Geld-Aktivisten sind der Occupy-Bewegung quasi einen Schritt voraus: Sie zelten nicht bloß vor Banken, um gegen das System zu protestieren. Sie boykottieren es, indem sie seinen “Treibstoff“ nicht mehr verwenden: Geld. Dabei müsste Fellmer nicht von Müll leben. Er stammt aus einer Akademikerfamilie im bürgerlichen Berlin-Zehlendorf, sein Vater ist Architekt, die Mutter Kunsttherapeutin. Fellmer selbst hat in Den Haag ein Europa-Studium absolviert.

Statt für Lohn arbeitet der 28-Jährige aber lieber für seine Ideale. Er reist quer durch Deutschland und hält Vorträge. Auto fährt er meist per Anhalter. “In den meisten Autos in Deutschland sitzt doch eh immer nur einer drin“, sagt er. Kritiker seiner Lebensweise nennen ihn allerdings oft einen “Schnorrer“.

Dabei will Fellmer nicht weniger als die Welt retten. “Es geht um die Ressourcen auf dieser Erde insgesamt“, sagt er und meint damit auch Wasser, Energie und saubere Luft zum Atmen. Die Meere seien überfischt, die Böden ausgelaugt - die Wirtschaft solle aber weiter wachsen, am besten zweistellig. “Dabei müssen wir uns zu einer Schrumpfungsgesellschaft entwickeln. Wir sind sieben Milliarden Menschen, wir haben nur diese eine Erde“, mahnt Fellmer.

Vor kurzem reiste er bis nach Freiburg im Breisgau, um dort auf Einladung einer Waldorfschule zu referieren. Die Konferenz der Oberstufenlehrer habe Fellmers Vortrag als “pädagogischen Glücksfall“ gewertet, berichtet Klassenlehrer Hans Hubert Schwizler. “Raphael verstand es, den Schülern - ob diese nun seinem Lebensentwurf zustimmen mochten oder nicht - deutlich zu machen, dass man die eigenen Ideale durchaus leben kann.“

Ganz ohne den deutschen Sozialstaat kommt aber auch Idealist Fellmer nicht aus: Aus Sorge um Tochter Alma Lucia ist die Familie zumindest gesetzlich krankenversichert, die Kosten würden durch das staatliche Kindergeld beglichen, sagt Fellmer. “Wenn wirklich mal etwas passieren sollte, ist so alles in trockenen Tüchern.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.