Großeinsatz mit harten Bandagen

Bilder wie im Krieg: Polizei besetzt Slum

+
Unterstützt von Hubschraubern und geüpanzerten Fahrzeuen rückte die Polizei in den drei Slums der Milionenstadt Rio de Janeiro vor.

Rio de Janeiro - Die Bilder sehen aus wie im Krieg: Unterstützt von Helikoptern und stark gepanzerten Fahrzeugen ist die Polizei in Rio de Janeiro in mehrere Slums vorgerückt.

Der Großeinsatz galt gleich drei Elendsvierteln in der brasilianischen Millionenstadt. Da es sich bei den Stadtteilen um Zonen handelt, die von Banden kontrolliert werden, rückte das Großaufgebot an Sicherheitskräften in geschlossenen Formationen vor. Rund 1500 Polizisten waren dabei im Einsatz.

In den drei Slums Manguinhos, Jacarezinho and Varginha wuden Häuser durchsucht und mehrere Personen festgenommen. Die Polizei -Operation soll in den von Banden-Kriegen gepeinigten Slums den Frieden wieder herstellen.

Bilder wie im Krieg: Polizei rückt vor in Slums

Bilder wie im Krieg: Polizei rückt vor in Slums

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.