Wasser wird abgelassen

Breitenauer See bis 2022 für Badegäste gesperrt

Der Breitenauer See, aufgenommen mit einer Drohne.
+
Am Breitenauer See wird es in den kommenden zwei Jahren keine Badesaison geben.

Wegen Corona war der Breitenauer See bereits im Sommer gesperrt. Jetzt folgt das Aus für die Badesaison 2021: Im Zuge einer Sanierung wird das Wasser komplett abgelassen.

Obersulm/Löwenstein - Der Breitenauer See gilt als einer der beliebtesten Bade-Spots der Region Heilbronn. Wegen Überfüllung musste er im Sommer im Zuge der Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus zeitweise geschlossen werden. Jetzt folgt die nächste Ernüchterung für Fans des Badesees: Auch im nächsten Jahr wird er nicht für Besucher zugänglich sein. Höchstwahrscheinlich dauert die Schließung sogar bis Ende 2022 an. Aufgrund einer Sicherheitsprüfung soll das Wasser komplett abgelassen werden, wie der Wasserverband Sulm in einer Pressemitteilung verkündete. Schon Anfang Dezember dieses Jahres soll dem Wasser am Breitenauer See der Stöpsel gezogen werden. Voraussichtlich im März oder April 2021 wird der Fischereiverein Breitenauer See bei bereits niedrigem Wasserstand alle Fische herausholen und vorübergehend in die benachbarte Vorsperre des Sees umsetzen.

Wie BW24* berichtet, ist der beliebte Badesee bis 2022 gesperrt.

10.000 Menschen stürmen an einen Badesee in Baden-Württemberg - Die Gemeinde versinkt im Chaos (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.