Er bekommt einen Arbeitsraum

Breivik darf doch studieren - in Eigenregie

+
Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik

Oslo - Obwohl die Universität in Oslo Breivik abgelehnt hat, wird der 34-Jährige im Gefängnis Staatswissenschaft studieren - in Eigenregie. Dafür bekommt er einen Raum und Bücher zur Verfügung gestellt.

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik darf in Eigenregie im Gefängnis Staatswissenschaft studieren. „Er bekommt einen Arbeitsraum, wo er die Bücher lesen kann, die er braucht“, sagte der Direktor der südwestlich von Oslo gelegenen Haftanstalt Skien, Karl Gustav Knudsen, dem Rundfunksender NRK. Jeder im Gefängnis habe das Recht zu studieren oder zu arbeiten. „Das ist ganz unproblematisch. Es wird für ihn wie für andere Insassen laufen“, sagte Knudsen. Allerdings müsse Breivik allein studieren.

Zuvor hatte sich der 34-Jährige an der Universität in Oslo für das Fach beworben, war dort aber aufgrund mangelnder Qualifikation abgelehnt worden. Die Bewerbung hatte großes internationales Aufsehen erregt. Einige Professoren hatten angekündigt, den verurteilten Attentäter nicht unterrichten zu wollen. Breivik hatte im Juli 2011 bei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet und war dafür zu 21 Jahren Haft verurteilt worden.

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © AP
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © dpa
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © dpa
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © dpa
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © dpa
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © dpa
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © dpa
Urteil gegen Anders Breivik - Der Massenmörder verzieht bei der Urteilsverkündung keine Miene © dpa
Die Richter verkünden das Urteil gegen Anders Breivik - 21 Jahre Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung © dpa
Die Richter verkünden das Urteil gegen Anders Breivik - 21 Jahre Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung © 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.