Breivik-Prozess: Überlebende im Zeugenstand

+
Line Benedikte Nersnaes überlebte den Anschlag mit Verletzungen am Kopf.

Oslo - Im Prozess um den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik hat am Donnerstag der erste Überlebende des Bombenanschlags im Osloer Regierungsviertel ausgesagt.

Als die Bombe explodierte, habe er sofort gewusst, dass es ein terroristischer Anschlag war, sagte der 67-jährige Harald Føsker vor dem Osloer Amtsgericht. Er habe in seinem Büro schwer verletzt am Boden gelegen und nicht getraut, sich zu bewegen, falls die Explosion ein Loch in den Boden geschlagen haben sollte.

Breivik-Prozess: Hier ist der Mörder zu Tränen gerührt

Breivik-Prozess: Hier ist der Mörder zu Tränen gerührt

Der geständige Attentäter Breivik hatte am 22. Juli vergangenen Jahres eine 950 Kilogramm schwere Autobombe aus Kunstdünger in der Osloer Innenstadt gezündet. Acht Menschen starben, mehr als 200 wurden verletzt. Im Tagesverlauf am Donnerstag werden weitere Überlebende aussagen.

Breivik hatte in der ersten Prozesswoche gesagt, er habe nach dem Bombenanschlag mehr Opfer erwartet. Sein Ziel sei es gewesen, die gesamte Regierung zu töten, auch den Staatschef. Anfang der Woche hatte sich der geständige Massenmörder bei einigen der Opfer der Bombenexplosion entschuldigt. Manche der Verletzten oder Toten im Osloer Regierungsviertel hätten keine Verbindung zur Politik gehabt, sagte er.

Breivik hatte im vergangenen Sommer insgesamt 77 Menschen getötet. Bei einem Amoklauf auf der Fjordinsel Utøya starben 69 Teilnehmer eines Sommercamps der Jugendorganisation der norwegischen Sozialdemokraten. Der 33-Jährige muss sich wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes verantworten. Das Urteil soll im Juni oder Juli dieses Jahres verkündet werden. Die Frage nach dem Geisteszustand des Attentäters ist in dem Prozess gegen Breivik von großer Bedeutung und könnte Einfluss darauf haben, ob dieser seine Strafe in einem gewöhnlichen Gefängnis oder in einer psychiatrischen Klinik verbüßen muss.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.