Breivik wegen Terrorismus angeklagt

+
Hat seine Tat bereits gestanden: Anders Behring Breivik.

Oslo - Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik muss sich vor Gericht wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes verantworten. Am Mittwoch erhoben die Staatsanwälte offiziell Anklage.

Breivik wird für den Tod von 77 Menschen verantwortlich gemacht. Laut Anklageschrift zündete Breivik am 22. Juli 2011 einen Bombe im Osloer Regierungsviertel und tötete dabei acht Menschen. Später erschoss er 67 Jugendliche in einem Feriencamp auf der Insel Utøya. Zwei weitere Opfer starben, als sie vor dem Todesschützen flüchteten.

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Der Täter wollte Angst in der Bevölkerung verbreiten, daher seien beide Verbrechen als Terrorakte zu werten, sagten die Staatsanwälte Inga Bejer Engh und Svein Holden. Die veröffentlichte Anklageschrift nennt alle 77 Topdesopfer und 40 weitere Menschen, die bei dem Bombenanschlag oder durch Schüsse schwer verletzt wurden.

Nach Angaben seiner Anwälte reagierte der geständige Attentäter ruhig, als ihm die Anklageschrift vorgelesen wurde. Bei Anhörungen in Februar hatte sich Breivik nicht schuldig bekannt. Er gab an, er habe aus Selbstverteidigung gehandelt und habe die Regierung für ihre Einwanderungspolitik bestrafen wollen. Die Hauptverhandlung soll am 16. April beginnen.

dpa

 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.