Bei einem Brand in Bremen

Frau in Feuer-Hölle gefangen - es folgen wirklich dramatischen Szenen

+
Bremen: Das Feuer hat das Haus komplett zerstört, eine Frau wurde von Nachbarn vom Dach gerettet.

Nach einem Brand in einem Reihenhaus musste eine Frau mit Verbrennungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zuvor kam es zu dramatischen Szenen bei dem Feuer.

Bremen - In Bremen im Stadtteil Oslebshausen hat am Montag ein Feuer ein Reihenendhaus zerstört. Dass es an der Bexhöveder Straße kein Drama gab, ist auch dem tatkräftigen Einsatz von Anwohnern zu verdanken, wie nordbuzz.de* berichtet.

Bremen: Nachbarn retten Frau mit Leiter vom Dach eines brennenden Hauses

Mit 17 Fahrzeugen war die Feuerwehr Bremen in der Bexhöveder Straße im Einsatz, um den Brand zu löschen.

In den ersten Notrufen, die die Feuerwehr Bremen erreichten, war die Rede davon, dass sich eine Frau auf der Flucht vor dem Feuer auf das Dach des Hauses gerettet haben sollte. Keine fünf Minuten später war die Feuerwehr vor Ort, um die Frau zu retten und den Brand zu löschen.

Das Feuer in Bremen hat das Haus komplett zerstört

Das Gebäude in Bremen ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.

Zum Glück konnte schnell Entwarnung gegeben werden, zumindest, was die Frau auf dem Dach des brennenden Hauses betraf. Sie wurde zwischenzeitlich von Anwohnern über eine Leiter gerettet. Mit Verbrennungen wurde sie in ein Krankenhaus transportiert. Das Haus hingegen war nicht mehr zu retten, es entstand durch das Feuer ein Totalschaden.

Bremen: 80-jähriger Mann hat den Brand rechtzeitig bemerkt

Ein 80-jähriger Mann hatte zudem im Erdgeschoss des Hauses geschlafen, war durch den Brandrauch und die Geräusche aufgewacht und verließ selbsttätig das Gebäude. Der Rettungsdienst diagnostizierte bei ihm den Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung und transportierte auch ihn in ein Krankenhaus.

Insgesamt waren 62 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen vor Ort. Die Brandursache ist unklar und wird von der Kriminalpolizei ermittelt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus Bremen und der Region

Angst vor radioaktiver Strahlung: Feuer im Labor von Brennelemente-Fabrik ausgebrochen

Brennendes Ungetüm: Windrad steht in Wilhelmshaven in Flammen - plötzlich kommt es zum Unglück

Mann bekommt kein Geld an Sparkassen-Automat - der Grund ist völlig grotesk

Falschparker geht zum Friseur - plötzlich rastet ein Bauarbeiter völlig aus.

Mann in Bremerhaven droht, Nachbarin zu erschießen - Zeugin reagiert genau richtig.

21-Jährige stirbt nach schrecklichem Unfall im Gegenverkehr - Polizei hat bereits einen Verdacht.

Zu einem heftigen Unfall kam es in Delmenhorst. Ein Peugeot-Fahrer war mit über zwei Promille im Blut unterwegs und rammte im Vollrausch einen parkenden Ford Pick-Up.

Am Black Friday gab es im TK Maxx in Osnabrück eine wilde Massenschlägerei. Kunden prügelten sich um Schnäppchen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Unterdessen kam es in einemHochhaus in Bremen zum Feuer-Drama, hunderte Bewohner waren in Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.