Vorfall bei Bremen

Ein Fall von Selbstjustiz? Vater verprügelt mobbenden Teenager

In Friesoythe bei Bremen kam es zu einem Fall von Selbstjustiz: Ein Vater schlug auf einen 15-jährigen Jungen ein, weil dieser seinen Sohn regelmäßig gemobbt habe. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)
+
In Friesoythe bei Bremen kam es zu einem Fall von Selbstjustiz: Ein Vater schlug auf einen 15-jährigen Jungen ein, weil dieser seinen Sohn regelmäßig gemobbt habe. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)

In Bremen hat ein Vater einen 15-jährigen Jungen verprügelt, weil dieser seinen Sohn regelmäßig bedroht haben soll.

Bremen/Friesoythe - In dem Ort Friesoythe bei Bremen kam es im Juli 2020 zu einem brisanten Vorfall zwischen einem Vater und einem Jugendlichen. Der Mann soll einen 15-Jährigen zu Boden geworfen und mehrfach geohrfeigt haben, weil dieser seinen Sohn gemobbt habe. Das berichtet rtl.de.

Augenzeugen filmten die Tat und stellten sie ins Netz. Zu dem gewalttätigen Ausraster kam es, weil der 15-jährige Junge vermehrt seinen Sohn bedroht haben soll. „Der Junge hat eine dicke Akte bei der Polizei, Hausverbote in etlichen Geschäften, muss demnächst drei Tage in den Jugendknast. Seit Monaten droht er, meinen Sohn abzustechen. Und beleidigte erst ihn, dann mich nachts am Telefon“, erzählte der Vater gegenüber der Bild-Zeitung im Juli 2020. Außerdem sei es zu beleidigenden Aussagen gegen Familienangehörige und deren Religion gekommen.

Streit in Bremen eskaliert: Vater prügelt auf Teenager ein - Polizei ermittelt

Die Situation sei jedoch erst eskaliert, nachdem der Teenager einen Gegenstand nach dem 40-Jährigen geworfen habe, als er auf dem Fahrrad an ihm vorbeigefahren sei. „Ich schlug mit der flachen Hand. So etwas sollte nicht passieren. Aber ich muss meine Kinder doch schützen. Dieser Täter ist kein Kind. Er ist ein Schwerkrimineller“, so der Mann. Einige Freunde des am Boden liegenden Teenagers hätten den Vater dazu aufgefordert ihn in Ruhe zu lassen. Ein Augenzeuge des Streits behauptet indes, dass die Prügelei zwischen den Jugendlichen bereits im Vorfeld geplant gewesen sei. Plötzlich wäre dann auch der Vater aufgetaucht.

Die Polizei habe bei der Auseinandersetzung auch ein Schlagstock und ein Teleskopschlagstock sichergestellt. Sie ermittelt wegen des Verdachts der wechselseitigen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung sowie des Verstoßes gegen das Waffen- und Kunsturhebergesetz, da das Video im Internet verbreitet wurde. Die Erziehungsberechtigten des Jungen sollen sich zu dem Vorfall bisher nicht geäußert haben. (Alina Schröder)

Transparenzhinweis: Sehr geehrte Leserinnen und Leser, in einer früheren Version dieses Artikels hatten wir nicht erwähnt, dass sich der Vorfall im Juli 2020 ereignet hat. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.