Mauer zerdrückt Lkw auf Brennerautobahn - Fahrer tot

+
Eine umstürzende Mauer hat einen deutschen Lastwagen auf der Brennerautobahn in Österreich zertrümmert

Wien - Eine umstürzende Mauer hat einen deutschen Lastwagen auf der Brennerautobahn in Österreich zertrümmert. Der Fahrer wurde bei dem Unfall getötet.

Das bestätigte die Polizei der Nachrichtenagentur APA. Der Lastwagen soll aus München kommen.

Die Bergung mit großen Kränen dauerte am Vormittag an, teilte die staatliche Betreibergesellschaft der österreichischen Autobahnen, Asfinag, mit. Die tonnenschweren Betonplatten mussten von dem zusammengedrückten Laster gehoben werden. Die Einsatzkräfte versuchten, zum Fahrerhaus zu gelangen, um den eingeklemmten Leichnam zu befreien.

Die viele Meter hohe Stützmauer am Rand der Autobahn Richtung Süden wurde von einem Erdrutsch umgedrückt. Ursache war wohl Schmelzwasser. Das Unglück geschah gegen 5.15 Uhr zwischen dem Stubaital und der Mautstelle Schönberg in Fahrtrichtung Italien. Die Autobahn musste kurzzeitig gesperrt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.