Lange unterwegs

Dieser Brief brauchte 62 Jahre bis ans Ziel

+
Eine Mitarbeiterin des Missenden Abbey Conference Centres hält den lange verschollenen Brief in der Hand

Flensburg - Vor 62 Jahren hat ein Mitarbeiter einer Hochschule in Flensburg einen Brief in den Postkasten geschmissen. Doch erst jetzt kam er bei der Empfängeradresse in Großbritannien an.

Post aus der Vergangenheit: 62 Jahre nach seinem Einwurf in Flensburg ist ein Brief wohlbehalten bei seiner Empfängeradresse in Großbritannien eingetroffen. Das Schreiben hatte ein gewisser D.W. Prengel von der damaligen Pädagogischen Hochschule in Flensburg-Mürwik 1951 aufgegeben. Der Brief war adressiert an James Dunnill, den Vorsteher des damaligen Zentrums für Erwachsenenbildung und heutigen Konferenzzentrums Missenden Abbey in der englischen Grafschaft Buckinghamshire. Das Konferenzzentrum will nun versuchen, sowohl den Absender als auch den Empfänger ausfindig zu machen, wie eine Sprecherin sagte.

Der Brief

Nach Angaben der Universität Flensburg, die aus der Pädagogischen Hochschule hervorgegangen ist, handelt es sich bei dem Absender um einen früheren Dozenten der Hochschule. Dieser unterrichtete demnach zwischen 1950 und 1975 Englisch und Methodik des Englisch-Unterrichts. Um 1975 habe er die Hochschule verlassen, vermutlich sei er in den Ruhestand gegangen, sagte Uni-Sprecherin Kathrin Fischer. Eine Akte zu ihm existiere aber nicht. Nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur kam der Dozent aus Breslau (heute Wroclaw in Polen) und legte 1935 die Prüfung für das Höhere Lehramt in den Hauptfächern Deutsch und Englisch ab.

Die Einrichtung in Flensburg-Mürwik war die erste Pädagogische Hochschule Schleswig-Holsteins und wurde 1946 von der britischen Militärregierung errichtet. In den ersten Jahren war sie im Gebäude der Marineschule Mürwik untergebracht. Aus dieser Zeit stammt auch der nun zugestellte Brief.

Die 50 begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.