Wegen Totschlags

Brite nach Tod von Deutschem in Spanien in U-Haft

Madrid- Nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen im Süden Spaniens ist ein Brite in Untersuchungshaft genommen worden. Der Deutsche soll die Tochter des Briten heimlich gefilmt haben, der Vater ging daraufhin auf den Mann los.

Der Ermittlungsrichter habe den 40-Jährigen in Algeciras zum Beschuldigten erklärt und des Totschlags bezichtigt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise.

Der 43 Jahre alte Deutsche soll Berichten zufolge am Samstagabend in einem Restaurant in San Roque in der Nähe von Algeciras ein fremdes Mädchen gefilmt haben. Daraufhin sei der Vater des Kindes mit Faustschlägen auf den Deutschen losgegangen, schrieb am Dienstag die Zeitung „Línea de la Concepción“ unter Berufung auf Augenzeugen. Das Opfer sei seinen Verletzungen später im Krankenhaus erlegen.

Erst wenige Tage vor seinem Tod war der Deutsche, der seit einigen Jahren in Spanien wohnte, wegen Besitzes von kinderpornografischem Material vorläufig festgenommen worden, wie efe unter Berufung auf die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.