Gericht glaubt Ex-Soldat nicht

Haftstrafe: Brite tritt Katze zu Tode

London - Weil er eine verletzte Katze zu Tode getreten hat, ist ein ehemaliger Soldat in Großbritannien zu 18 Wochen Haft verurteilt worden.

Der etwa 30 Jahre alte Mann hatte vor Gericht angegeben, er habe das Leiden des Tieres verkürzen wollen, nachdem die Katze von einem Auto angefahren worden war. Aber das Gericht in einem Vorort von Manchester sprach ihn am Dienstag wegen "vorsätzlicher und boshafter Grausamkeit gegenüber einem verletzten und wehrlosen Tier" für schuldig.

Die Tat an einem frühen Morgen im vergangenen September wurde von einer Überwachungskamera festgehalten: Auf den Bildern ist zu sehen, wie ein offenkundig angetrunkener Mann die Katze zwei Mal fest tritt. Zeugen hatten die Behörden alarmiert. Wenige Minuten, nachdem Mitarbeiter der Tierschutzgesellschaft eintrafen, starb die Katze.

Anfang Februar war in Marseille ein Franzose wegen Tierquälerei zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Er hatte einer Katze eine Pfote gebrochen, als er sie mehrfach in die Luft warf - und ein Video davon später im Internet veröffentlicht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.