Ungesunde Kasernen-Kost

Britische Armee "zu dick zum Kämpfen"

London - Bei den obligatorischen Fitnesstests fielen in den vergangenen Jahren zehntausende britische Soldaten durch. Schuld ist wohl nicht zuletzt die Kasernen-Kost.

Die britischen Streitkräfte haben offenbar ein Problem mit Übergewicht und schlechter Ernährung. Die Presse des Königreichs zeigte sich am Sonntag besorgt über den Zustand der Soldaten, nachdem herausgekommen war, dass in den vergangenen drei Jahren zehntausende Soldaten beim elementaren Fitness-Test durchgefallen sind. "Too fat to fight" (Zu dick zum Kämpfen) titelte die Zeitung "Sunday Times" und machte die "schreckliche Ernährung" der Soldaten für ihr mieses Abschneiden verantwortlich.

Alle britischen Soldaten müssen zwei Mal pro Jahr einen Fitness-Test absolvieren. Männer unter 29 Jahren müssen dabei in zwei Minuten 44 Liegestütze absolvieren und anschließend in zwei Minuten 50 Sit-ups hinkriegen, bevor sie in maximal zehn Minuten eine Strecke von 2,4 Kilometer laufen. Für Frauen gelten etwas leichtere Bedingungen, mit zunehmendem Alter sinken zudem die Anforderungen. Wer bei dem Test durchfällt, muss ihn nach einer Woche wiederholen. Wer ihn langfristig nicht schafft, kann entlassen werden.

Laut der "Sunday Times" fielen zwischen April 2011 und März 2014 bei dem Test 29.600 Männer und 2819 Frauen durch. Ein Armeesprecher sagte, die insgesamt mehr als 32.000 Betroffenen hätten elf Prozent der Gesamtzahl der Soldaten in dieser Zeit ausgemacht. Viele von ihnen hätten den Test später zudem erfolgreich absolviert. Laut dem Zeitungsbericht waren in der selben Zeit aber auch mehr als 22.000 Soldaten so unfit, dass sie ein erhöhtes Risiko von Diabetes, hohem Blutdruck und Herzproblemen aufwiesen.

Ein Offizier machte die zweifelhafte Ernährung in der Armee mitverantwortlich für den Gesundheitszustand der Soldaten. Er sagte der "Sunday Times", in Afghanistan etwa werde den Soldaten zum Frühstück Spiegelei mit Speck angeboten, Mittags gebe es Fritten und Abends Pizza, begleitet von Nachtischen wie Käsekuchen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.