120 Pfund für sechs Wochen

Britische Mütter bekommen Gutscheine fürs Stillen

London - In Großbritannien sollen Mütter mit Gutscheinen zum Stillen ihrer Neugeborenen ermuntert werden. 120 Pfund und mehr sollen Frauen bekommen, die ihrem Baby die Brust geben.

Wie die Organisatoren eines Pilotprojekts am Dienstag mitteilten, soll den Teilnehmerinnen ein Gutschein über 120 Pfund (rund 140 Euro) ausgehändigt werden, wenn sie ihr Baby sechs Wochen lang stillen. Der Betrag steigt bei einer Stilldauer von sechs Monaten auf 200 Pfund. Sollte der Test in den sozialschwachen Bezirken Derbyshire und South Yorkshire zufriedenstellend verlaufen, ist an eine Ausweitung des Programms auf das ganze Land gedacht.

Das Stillen ist in Großbritannien insgesamt selten geworden, die Rate stillender Mütter fällt in Vierteln mit schlechten Sozialstrukturen besonders niedrig aus. Die Teilnahme an dem Test wird zunächst 130 Frauen aus ärmlichen Gegenden angeboten. Kinderärzte gehen davon aus, dass Babies, die in den ersten Monaten gestillt werden, weniger Verdauungsstörungen und Atemwegserkrankungen haben. Darüber hinaus sinke bei gestillten Kindern die Wahrscheinlichkeit, dass sie später an Diabetes und Fettsucht litten, sagte die Ärztin Clare Relton.

Großbritannien habe "eine der schlechtesten Sill-Quoten weltweit", sagte Relton. Nur ein Drittel aller Kinder werde sechs Monate lang gestillt, obwohl der staatliche Gesundheitsdienst diese Dauer empfehle. "In einigen Gebieten gibt es ganze Generationen von Frauen, die niemanden beim Stillen beobachtet haben", erläuterte die Ärztin. Das Stillen gehöre nicht mehr "zur kulturellen Norm".

Die Hebamme Janet Fyle vom Royal College of Midwives kritisierte das Pilotprojekt. Die Motivation zum Stillen solle nicht "aus einer finanziellen Entschädigung" erwachsen. Vielmehr müsse eine Mutter dies "im Interesse der Gesundheit und des Wohlbefindens ihres Kindes" wünschen.

In dem nun gestarteten Versuch erhalten die Teilnehmerinnen die Einkaufs-Gutscheine, wenn sie versichern, ihre Babies zu stillen und wenn dies von den Hebammen bestätigt wird. Eine engmaschige Kontrolle ist nicht vorgesehen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.