Britische Polizei: Überwachungskameras helfen wenig

+
In London gibt es über eine Million Überwachungskameras.

London - In London verfolgt den Bürger zwar an jeder Ecke das Auge einer Überwachungskamera, aber helfen tut das offensichtlich wenig: Auf 1000 Kameras kommt pro Jahr nur ein gelöstes Verbrechen.

Das geht aus einem internen Bericht der Londoner Polizei Scotland Yard hervor, den Zeitungen am Dienstag veröffentlichten. Die Polizei müsse mehr tun, damit das Vertrauen der Bürger in das System nicht verloren gehe, erklärte demnach Chefinspektor Mick Neville. Viele beklagten sich, dass sie zwar per Kamera aufgezeichnet würden, Polizisten jedoch oft bei Verbrechen das Material nicht auswerten wollten oder könnten.

2008 durch eine Million Kameras 1000 Fälle gelöst

Im vergangenen Jahr seien nur 1000 Fälle mit Hilfe des Kameramaterials gelöst worden - und das, obwohl es mehr als eine Million Kameras in London gebe und die Regierung 500 Millionen Pfund (572 Millionen Euro) dafür ausgegeben habe. Ein Sprecher von Scotland Yard sagte, die Zahlen seien Schätzwerte und gingen nur auf eine kleine Auswahl von Fällen ein.

Die sogenannten CCTV-Kameras sind seit langem ein Zankapfel in Großbritannien. Das Königreich gilt weltweit als eines der Länder mit den meisten Überwachungskameras. Kritiker sprechen deshalb von einem Überwachungsstaat. Andere halten die Kameras für wenig wirksam: Schon ein Bericht des Innenministeriums habe ergeben, dass die Kameras einen “bescheidenen Einfluss“ hätten, um Kriminalität zu bekämpfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.