Mann im Superhelden-Kostüm

"Batman" nimmt Maske ab

+
Stan Worby heißt der "Batman", der am Montag einen Dieb gestellt hat.

London - Großbritannien rätselte: Wer ist der Mann im Batman-Kostüm, der am Montag einen Kriminellen gestellt und zur Polizei gebracht hat? Jetzt gab der Superheld sich zu erkennen.

Unter dem grauen Pulli und der schwarzen Kapuze verbarg sich nicht der Gerechtigkeitskämpfer aus Film und Comic, sondern ein 39 Jahre alter Fußballfan und Kumpel des Kleinkriminellen, berichtete die Zeitung „Daily Telegraph“ am Dienstag.

Der 27-Jährige habe sich nicht getraut, alleine zur Polizei im nordenglischen Bradford zu gehen, gab „Batman“ Stan Worby an. „Am Ende war es aber nur ein Scherz.“ Das Kostüm habe er getragen, weil er als Fan von Bradford City gerade auf dem Rückweg vom Ligacup-Finale im Londoner Wembley-Stadion war, wo er den Anzug getragen hatte. Der Polizei hatte er auf der Wache gesagt: „Den da habe ich für Euch gefangen.“

Am Dienstag beschwerte sich Warby, der als Ausfahrer in einem China-Imbiss arbeitet, dass die Überwachungskamera ihn unvorteilhaft getroffen habe. Er sehe nur so dick aus, weil er unter dem Batman-Kostüm wegen der Kälte noch Wärmekleidung tragen musste, sagte er dem Sender ITV. Britische Zeitungen hatten sich über den „Fatman“ lustig gemacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.