Neue Art entdeckt

Brookesia nana: Winziges Chamäleon mit großen Genitalien

Brookesia nana
+
Ein internationales Forscherteam hat auf Madagaskar die neue, winzig kleine Chamäleonart Brookesia nana entdeckt. Foto: Frank Glaw/SNSB-ZSM/dpa

Mit nur 13,5 Millimetern Länge ist es das kleinste Reptilien-Männchen überhaupt: Die winzige Chamäleonart Brookesia nana wurde auf Madagaskar entdeckt. Delikates Detail: Es hat besonders große Genitalien. Aus gutem Grund.

München (dpa) - Ein internationales Forscherteam hat auf Madagaskar eine neue winzig kleine Chamäleonart entdeckt. Das Mini-Männchen habe eine Körperlänge von nur 13,5 Millimetern, teilte die Zoologische Staatssammlung in München zur Veröffentlichung in dem Fachjournal «Scientific Reports» mit.

Es sei damit das kleinste bekannte Männchen unter fast 11.500 Reptilienarten, erläuterte der Münchner Erstautor der Studie, Frank Glaw von der Staatssammlung. Zugleich weisen die kleineren unter den Chamäleonarten relativ zur Körpergröße tendenziell die größten Genitalien - die sogenannten Hemipenes - auf, wie ein Vergleich mit 51 anderen Chamäleonarten ergab. Das Weibchen sei mit 19 Millimetern Körperlänge größer als das Männchen. Trotz großer Mühe sei es nicht gelungen, weitere Exemplare der neuen Art zu finden.

Eine Erklärung für die mit 18,5 Prozent der Körperlänge sehr großen Genitalien des Chamäleon-Männchens könne in dem Größenunterschied zwischen den Geschlechtern liegen, hieß es weiter. Bei den größten Chamäleonarten sind die Männchen meist deutlich größer als die Weibchen, bei den kleinsten Arten ist es genau umgekehrt.

«Demnach bräuchten die extrem miniaturisierten Männchen verhältnismäßig größere Genitalien, um eine erfolgreiche Paarung mit ihren deutlich größeren Weibchen zu ermöglichen», erklärte Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig. Bei einer ebenfalls sehr kleinen Art machten die Genitalien sogar fast ein Drittel der Körperlänge aus.

Die neue Art wurde bei einer deutsch-madagassischen Expedition im Norden der Insel entdeckt und trägt den Namen Brookesia nana. Die Verbreitungsgebiete der meisten Zwergchamäleons seien sehr klein und umfassten manchmal nur eine Fläche von wenigen Quadratkilometern.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-210800/2

Studie im Internet

Video des Tieres

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.