Täter noch auf der Flucht 

Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

+
Im Brühler Freibad herrscht Chipsverbot am Beckenrand 

In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  

Brühl - Weil ein Badegast keine Chips am Beckenrand eines Freibades in Baden-Württemberg essen durfte, hat der Mann den Bademeister verprügelt. Das 28 Jahre alte Opfer erlitt eine Platzwunde, mehrere blutige Kratzer und Prellungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Unbekannte konnte flüchten.

Vor dem Übergriff am Samstag in Brühl bei Heidelberg hatte der Mann am Beckenrand Chips gegessen. Der Bademeister wies ihn darauf hin, dass dies nicht erlaubt sei. Das brachte den Unbekannten derart in Rage, dass er den 28-Jährigen schlug und trat. 

Möglicherweise kommen die Ermittler dem Angreifer noch auf die Spur. Zeugen notierten das Kennzeichen des Autos, in dem der Mann floh.

Lesen Sie auch: Im Gartenpool lauert eine unsichtbare Gefahr

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.