Fast zehn mal so viel

Brüssel: Diamanten-Beute viel größer als geschätzt

+
Ein Sicherheits-Laster fährt am Dienstag nach dem Raub auf den Brüsseler Flughafen.

Brüssel - Die Beute beim spektakulären Brüsseler Diamantenraub ist nach Medieninformationen viel größer gewesen als bisher mit 37 Millionen Euro angenommen.

Ermittler aus Marokko hätten belgischen Behörden eine Summe von 300 Millionen mitgeteilt, berichtete der öffentlich-rechtliche Radiosender RTBF am Donnerstag. Der Raub auf dem Flughafen ist rund vier Monate her. Offiziell bestätigt wurde der neue hohe Betrag nicht. Bisher war stets von 37 Millionen Euro die Rede gewesen.

Acht maskierte Schwerbewaffnete hatten mit Autos den Zaun des internationalen Flughafens Zaventem bei Brüssel durchbrochen. Sie raubten rund 120 Päckchen mit Diamanten, die in ein Flugzeug verladen werden sollten. Im Mai nahm die belgische Justiz sieben Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Zuvor hatte die Polizei in Belgien, Frankreich und der Schweiz 31 Menschen vorläufig festgenommen.

Belgische Ermittler seien unlängst nach Marokko gereist, um mit den dortigen Behörden zu sprechen, berichteten belgische Medien. Einer der Tatverdächtigen, ein Mann marokkanischer Herkunft, sitze in einem französischen Gefängnis ein.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.