Brutaler Angriff auf Berliner U-Bahnhof

+
Screenshots einer Überwachungskamera der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zeigen den Angriff

Berlin - Bei einer erneuten brutalen Attacke in einem Berliner U-Bahnhof ist ein 29-jähriger Mann am Samstag von unbekannten Schlägern bewusstlos geprügelt worden.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann am frühen Morgen gegen 3.30 Uhr auf einer Bank im U-Bahnhof Friedrichstraße gesessen, als zwei Unbekannte auf ihn zukamen und ihn in einen lautstarken Streit verwickelten. Als der 29-Jährige aufstand, erhielt er einen Schlag ins Gesicht, fiel zu Boden und blieb regungslos liegen. Anschließend trat einer der Täter seinem Opfer mehrfach gegen den Kopf. Ein 21-jähriger Zeuge mischte sich ein und erhielt einen Tritt in den Rücken. Anschließend flüchteten die Täter. Der 29-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Unter anderem werden die Videoaufnahmen des Bahnhofs ausgewertet, wie ein Polizeisprecher sagte.

Erst im Februar hatten Jugendliche einen 30-Jährigen auf dem U-Bahnhof Lichtenberg überfallen und schwer verletzt. Der Mann lag wochenlang im künstlichen Koma. Nach dem Erwachen konnte der Mann kaum sprechen und laufen. Derzeit macht er eine Rehabilitation. Ein 14-Jähriger und drei 17-Jährige wurden nach der Tat als Verdächtige verhaftet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.