Projektil steckte im Körper

Kinder in Gefahr: Tierhasser erschießt Katze auf Schulweg

+
Im Gras an der Nordbögger Straße fand ein Spaziergänger eine tote Katze.

An der Nordbögger Straße in Bönen ist ein Tierhasser unterwegs. Der Schütze tötete eine Katze, könnte gefährlich sein. Die Polizei ermittelt. 

Bönen - Die Bewohner in der Gemeinde Böhnen (NRW) sind immer noch schockiert. Im Gras an der Nordbögger Straße fand ein Spaziergänger am Donnerstag die tote Katze. Besonders brutal: Im Körper steckte sogar noch ein Spitzkopfdiabolo-Projektil. Der Täter versuchte anscheinend erst gar nicht, seine Spuren zu verwischen. 

Mittlerweile ermittelt auch die Polizei. Der Schütze könnte gefährlich sein. Er hat in den Morgenstunden mit einem Luftgewehr oder einer Pistole in einem bewohnten Gebiet herumgeschossen. Die Straße wird auch von vielen Radfahrern auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit genutzt. Nicht auszumalen, wenn Kinder von dem Spitzkopfdiabolo-Projektil getroffen worden wären. 

Doch von dem Schützen fehlt noch jeder Spur. Nun erhoffen sich die Beamten Hinweise aus der Bevölkerung. Die Katze war tätowiert, ist 2016 auch kastriert worden, wie das Tierregister Tasso mitteilt. 

Mehr Infos und eine Anlaufstation für Zeugen gibt es auf wa.de*.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital-Redaktionnetzwerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.