Räuber entkommt Kugelhagel der Polizei

Krefeld - Ein brutaler Räuber hat sich im Kugelhagel der Polizei den Weg mit einem gestohlenen Auto freigerammt. Trotz Verstärkung ist es den Beamten nicht gelungen, ihn festzunehmen. Doch es gibt eine heiße Spur.

Vermutlich ein gewalttätiger Räuber hat sich in Krefeld im Kugelhagel der Polizei den Weg mit einem gestohlenen Auto frei gerammt. Fünf Autos habe der Mann bei seiner Flucht demoliert und sei auch auf einen Polizisten zugerast, der sich nur mit einem Sprung zur Seite habe retten können, berichtete ein Polizeisprecher am Samstag.

Am späten Freitagabend hatte eine Zivilstreife das gestohlene Auto bemerkt und auch Hinweise auf den mutmaßlichen Fahrer erhalten, einen wegen eines Raubüberfalls mit Haftbefehl gesuchten 46-Jährigen. “Wir gehen mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass dieser Mann auch am Steuer saß“, sagte der Polizeisprecher.

Zwei Streifenwagen eilten zur Verstärkung herbei. Beim Versuch, den Fahrer an einer Ampel mit Rotlicht festzunehmen, gab dieser dann Vollgas und ließ sich auch von den Kugeln aus einer Polizeipistole nicht aufhalten. Trotz Hubschrauberfahndung konnte der Flüchtige zunächst entkommen.

Am Samstag entdeckte die Polizei den gestohlenen Wagen verlassen an der Stadtgrenze. Ob der Fahrer oder das Auto von Polizeikugeln getroffen wurde, blieb zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.