Buback-Sohn hält RAF-Terroristin Becker für Mörderin

+
Die ehemalige Terroristin Verena Becker auf einem undatierten Fahndungsfoto und Generalbundesanwalt Siegfried Buback im September 1976 in Bonn. Deutschlands höchster Ankläger wurde am 7. April 1977 in Karlsruhe bei einem Anschlag der Rote-Armee-Fraktion (RAF) getötet.

Berlin - Der Sohn des 1977 ermordeten Generalbundesanwalts Siegfried Buback hält Ex-RAF-Terroristin Verena Becker mit höchster Wahrscheinlichkeit für die Todesschützin seines Vaters.

Das sagte Michael Buback der “Bild“-Zeitung, nachdem in der vergangenen Woche bekanntgeworden war, dass jetzt DNA-Spuren Beckers am damaligen Bekennerschreiben gesichert wurden.

Buback verlangte von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), die seit 28 Jahren bestehende Sperrung der Verfassungsschutz-Akten Beckers zumindest gegenüber den Strafverfolgungsbehörden aufzuheben: “Ich fordere Bundesinnenminister Schäuble auf, die Verfassungsschutz- Akten endlich vollständig an die Bundesanwaltschaft herauszugeben.“ Becker hatte 1981 beim Verfassungsschutz über die RAF ausgesagt, war aber im Fall Buback nicht verurteilt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.