Buchtipp: Wie schützt man Pferdehufe?

Ohne Huf kein Pferd: Seit über 2000 Jahren werden Pferde mit Eisen beschlagen, um ihre Hufe vor Abnutzung zu schützen und das Pferd als Nutztier einsatzbereit zu halten.

Ein gesunder Huf ist wichtig für die Gesundheit des Pferdes, denn etwa 60 Prozent aller Erkrankungen beim Pferd betreffen den Bewegungsapparat und sogar 90 Prozent aller Pferde, die mit Hufproblemen leben, werden krank.

Was nun der beste Hufschutz ist, darüber streiten sich die Experten, seit rund 100 Jahren probiert man Alternativen. In der jüngsten Zeit wurden Kunststoffmaterialien entwickelt, die auch für den Hufbeschlag tauglich sind.

Das Buch bietet Informationen für Tierärzte, Hufbeschlagschmiede und ist ein wichtiger Ratgeber für Pferdehalter, die nach Alternativen suchen. Die Autorin, Tierärztin Kirstin Becker, gibt einen Überblick über die Möglichkeiten des alternativen Hufschutzes und bringt Ordnung in die Vielfalt. (yma)

„Alternativer Hufschutz: Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten“, von Kirstin Becker. Cadmos-Verlag.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.