Zu Buddhas Geburtstag

Hier wird kleinen Mönchen eine Glatze verpasst

+
Dieser kleine Junge ist alles andere als begeistert, über seinen neuen Haarschnitt.

Seoul - Es ist ein festes Ritual vor Buddhas Geburtstag: Jedes Jahr wird kleinen Kindern in einem buddhistischen Tempel in Seoul - oft widerwillig - eine Glatze verpasst.

Augen zu und Mund auf: Mit verkniffener Miene lässt sich ein kleiner Junge in einem buddhistischen Tempel in Seoul mit einem elektrischen Haarschneider den Kopf kahlscheren. Der Junge war am Montag eines von neun Kindern, die sich am größten Tempel des Jogye-Ordens in der südkoreanischen Hauptstadt dem jährlichen Ritual vor Buddhas Geburtstag unterziehen sollten.

Ihre Eltern schicken sie für 20 Tage in den Tempel, damit sie Erfahrungen im Leben eines Mönchs sammeln können. Der Kahlschnitt gehört zur Zeremonie „Kinder werden buddhistische Mönche“. Am 25. Mai wird der 2559. Geburtstag des Religionsstifters Siddhartha Gautama gefeiert - in Südkorea ein nationaler Feiertag. Der Anteil der Buddhisten an der Gesamtbevölkerung von mehr als 52 Millionen Menschen liegt in dem ostasiatischen Land bei etwa 22 Prozent.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.