Bürgermeister von Kandahar stirbt bei Anschlag

Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat nach afghanischen Behördenangaben den Bürgermeister der Stadt Kandahar getötet. Steht die Aktion im Zusammenhang mit einem anderen Anschlag?

Zwei Wochen nach dem Mordanschlag auf den Halbbruder von Präsident Hamid Karsai ist einer seiner möglichen Nachfolger ums Leben gekommen. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich am Mittwoch in der Stadt Kandahar in die Luft und riss Bürgermeister Ghulam Haider Hamidi und einen Zivilisten mit in den Tod. Zwei Menschen wurden Behördenangaben zufolge bei dem Anschlag verletzt. Zu der Tat bekannten sich die Taliban.

“Der Selbstmordattentäter hat die Sprengsätze in seinem Turban versteckt“, sagte der Vize-Polizeichef der Provinz Kandahar, Scher Schah Jussafsai. “Als der Bürgermeister zur Arbeit erschien, zündete der Attentäter die Sprengsätze.“ Ein Regierungsmitglied bestätigte den Tod des Bürgermeisters, der als ein möglicher Nachfolger von Ahmed Wali Karsai gehandelt wurde. Der Vorsitzende des Provinzrats von Kandahar galt als ungekrönter König in Südafghanistan. Er war am 12. Juli von einem seiner Leibwächter erschossen worden.

Einige bezweifelten allerdings, dass Hamidi wirklich die Nachfolge Wali Karsais antreten wollte. Hamidi lebte fast zwanzig Jahre in den Vereinigten Staaten und kehrte erst nach dem Zusammenbruch der Taliban-Herrschaft im Jahre 2001 in sein Heimatland zurück. Er galt als Verbündeter Wali Karsais, hielt sich jedoch im Hintergrund und verfügte offenbar über keinerlei nennenswerte Kontakte zu Stammesmitgliedern.

Taliban-Sprecher Kari Jussef Ahmadi sagte der Nachrichtenagentur AP, Hamidi habe die Zerstörung von Wohnhäusern angeordnet, die nach Angaben der Stadt illegal errichtet worden seien. Die Taliban hätten den Anschlag auf den Bürgermeister als Vergeltung für den Tod von zwei Kindern verübt, die bei der Zerstörung der Häuser getötet worden seien.

US-Botschafter in Afghanistan verurteilt Anschlag

Der neue US-Botschafter in Afghanistan, Ryan Crocker, verurteilte den Anschlag. Er sei ein Beispiel, welche Herausforderungen noch bevorstünden. Die jüngsten Anschläge auf Karsai-Berater und Abgeordnete könnten allerdings auch ein Anzeichen dafür sein, dass die Taliban so geschwächt seien, dass sie Zuflucht zu Terroranschlägen nehmen müssten, sagte Crocker.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.