Angst vor „Sittenverfall“

Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

+

Jakarta - Der Bürgermeister der indonesischen Millionen-Metropole Makassar, Mohammad Ramdhan Pomanto, hat den Valentinstag für Kondomkontrollen in Supermärkten genutzt.

Der muslimische Politiker stattete mehreren Geschäfte Besuche ab, um zu prüfen, ob Präservative dort auch an Ledige verkauft werden. „Der Valentinstag ist ein Tag der Liebe. Aber das bedeutet nicht, dass man im Namen der Liebe alles tun darf“, wurde der 53-Jährige am Dienstag von der Nachrichtenagentur Antara zitiert. Manche Geschäfte verkauften Kondome, „als ob dies Süßigkeiten wären“.

Pomanto drohte damit, den Besitzer der Supermärkte die Lizenz zu entziehen, falls sie Kondome an unverheiratete Teenager abgeben. „Es geht hier nicht um den Valentinstag, sondern um den Verfall der Sitten“, sagte er. Der Bürgermeister der 1,3-Millionen-Einwohner-Stadt hatte vergangenes Jahr einen Erlass unterzeichnet, wonach Verhütungsmittel nur an Verheiratete verkauft werden dürfen. Mit mehr als 250 Millionen Einwohnern ist Indonesien das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.