Schuldenberg

Bürgern in BW drohen höhere Steuern - Corona stürzt Kommunen in Krise

Eine Hand hält einen Fächer aus mehreren Gelscheinen im Wert von 10 bis 50 Euro.
+
Der Corona-Schuldenberg wird sich nicht so einfach abbauen lassen. Das hat auch für die Bürger Auswirkungen.

In vielen Gemeinden von Baden-Württemberg ist die finanzielle Situation angespannt. Schon bald könnten Steuern und Abgaben steigen.

Stuttgart - Steffen Jäger, neuer Gemeindetagspräsident von Baden-Württemberg, hat angesichts der Pandemie neue Schulden für die Kommunen in Aussicht gestellt. Das bedeutet womöglich auch für die Bürger höhere Steuern und Abgaben. „Auch im neuen Jahr wird es an Gewerbesteuereinnahmen mangeln und die Einkommenssteuer wird ebenfalls geringer ausfallen“, sagt Jäger der Stuttgarter Zeitung. Die durch Corona verursachten Milliarden-Schulden sorgen in Baden-Württemberg für Entsetzen. Was passiert, wenn die Kommunen im Land deswegen kein Geld mehr haben?

Wie BW24* berichtet, drohen Bürgern wegen Corona jetzt höhere Steuern und Abgaben.

„Hemmungslos“: Neue Milliarden-Schulden sorgen in Baden-Württemberg für Entsetzen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.