Irrer Rekord-Versuch

Bulgare schwimmt zwei Kilometer - im Sack

+
Jane Petkow, eingebunden in einen Sack

Skopje - Verrückter Rekord-Versuch: Weil er unbedingt ins Guinness-Buch wollte, ist ein Bulgare in einem Sack eingebunden gut zwei Kilometer weit geschwommen.

Jane Petkow habe eine Strecke von 2388 Metern im Ohrid-See im Süden des Nachbarlandes Mazedonien erfolgreich bewältigt, teilten die Organisatoren des Rekordversuches am Dienstagabend mit. Der 59-Jährige ließ sich für sein Abenteuer von den Füßen bis zum Scheitel komplett in einen luftdurchlässigen Sack stecken, seine Arme wurden zudem am Körper festgebunden.

"Auf dem Rücken schwimmend hat er die Distanz von 2388 Metern zurückgelegt", teilte Organisator Saso Tockow mit. "Er hat dafür zwei Stunden und 55 Minuten gebraucht." Ob Petkow wirklich ins Guinness-Buch kommt, ist derzeit noch unklar. Es war kein offizieller Vertreter der Rekorde-Bibel vor Ort. Die Organisatoren des Sack-Schwimmens versicherten allerdings, dass sie alle Bedingungen für einen Antrag auf Anerkennung des Rekordes eingehalten haben.

Die besten Bier-Weltrekorde

Die besten Bier-Weltrekorde

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.