EU will helfen

Bulgarien: Wiederaufbau nach Flut

+
Etliche Menschen sind in Bulgarien bei Überschwemmungen ums Leben gekommen. Nun kämpft das Land mit den Flutfolgen.

Sofia - Hunderte Häuser hatte die Flut in Bulgarien erfasst. Inzwischen ist das Wasser fast überall abgeflossen, der Wiederaufbau beginnt. Die EU will Unterstützung leisten.

Das Hochwasser im Osten Bulgariens ist weitgehend abgeflossen. Freiwillige Helfer unterstützten am Wochenende die Behörden in der Schwarzmeerstadt Warna bei der Räumung der Straßen von umgefallenen Bäumen und Autowracks. Das Rote Kreuz verteilte Trinkwasser und Milch. Bei lokalen Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen waren in dem Balkanland am Donnerstag und Freitag 14 Menschen ums Leben gekommen.

In der Stadt Dobritsch im Nordosten Bulgariens galt am Sonntag weiter der Ausnahmezustand - das Gebiet war erneut von einem heftigen Gewittersturm heimgesucht worden. Bereits entwässerte Häuser sowie die Gemeindeklinik standen wieder im Wasser. Hunderte Menschen blieben ohne Leitungswasser. Es drohten Krankheiten, da das Abwasser wegen verstopfter Kanäle nicht vollständig abfließen könne, warnte Bürgermeisterin Detelina Nikolowa im Staatsradio.

Bilder von der Flut in Bulgarien

Bilder von der Flut in Bulgarien

Im nahe gelegenen Badeort Albena am Schwarzen Meer wurden 1200 Touristen, darunter Deutsche und Russen, in Sicherheit gebracht. In Albena hatte am Freitag ein Hotel vorübergehend unter Wasser gestanden. Fünf weitere waren ebenfalls von der Außenwelt abgeschnitten, weil ein Fluss übergelaufen war.

Das Hochwasser hatte im Osten Bulgariens Hunderte Häuser sowie zahlreiche Straßen und Brücken beschädigt oder zerstört. Um die Infrastruktur wieder aufzubauen, braucht das ärmste EU-Land nach ersten Expertenschätzungen bis zu 15 Millionen Lewa (rund 7,5 Millionen Euro. Die EU-Kommissarin für Katastrophenschutz, Kristalina Georgiewa, machte ihren Landsleuten Mut. Für den Wiederaufbau könnten Gelder aus einem EU-Fonds bereitgestellt werden, sagte sie am Samstag in Warna.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.