Verbrauch aber leicht gesunken

Bundesbürger bleiben Fruchtsaft-Weltmeister

Bonn - Trotz eines sinkenden Verbrauchs an Fruchtsäften und -nektaren bleiben die Bundesbürger weiter Weltmeister beim Verzehr dieser Getränke.

Auf den weiteren Plätzen der internationalen Rangliste der Saftliebhaber folgen nach Angaben des Verbands der deutschen Fruchtsaftindustrie Norwegen, die Niederlande, Finnland und die USA.

Mit einem Pro-Kopf-Konsum von 32 Litern sei der Verbrauch im vergangenen Jahr um durchschnittlich einen Liter zurückgegangen, berichtete eine Sprecherin in Bonn. Im Jahr 2003 hatte der Pro-Kopf-Verbrauch mit 42 Litern zuletzt einen Höchststand erreicht.

Die bundesweit 174 deutschen Hersteller hatten ihren Umsatz im vergangenen Jahr trotz des sinkenden Verbrauchs von 3,5 Milliarden Euro auf 3,6 Milliarden Euro steigern können. Nordrhein-Westfalen gilt als bundesweite Hochburg der Fruchtsafthersteller.

Orangen- und Apfelsäfte blieben auch im vergangenen Jahr nach Angaben des Verbands die Favoriten in der Verbrauchergunst. Zusammen mit der Apfelsaftschorle entfielen fast drei Viertel des Verbrauchs auf die Saft-Klassiker. Deutlich abgeschlagen folgten Multivitamin-, Trauben- und Ananassäfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.