BGH soll Urteil zu Hungertod von 49-Jähriger überprüfen

+
Die Tochter wurde zu einer dreijährigen Jugendstrafe verurteilt.

Verden - Der Bundesgerichtshof wird sich voraussichtlich mit dem qualvollen Hungertod einer 49-Jährigen im niedersächsischen Thedinghausen beschäftigen.

Das Landgericht Verden hatte den 50 Jahre alten Ehemann der Frau vergangene Woche zu sieben Jahren Haft und die 18 Jahre alte Tochter zu einer dreijährigen Jugendstrafe verurteilt. Die Verteidigung habe dagegen Revision eingelegt, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag.

Die 49-Jährige war im vergangenen Jahr vor den Augen ihrer Familie verhungert und verdurstet. Wochenlang lag sie mit gebrochenem Oberschenkel hilflos auf dem Sofa. Die Richter verurteilten Mann und Tochter wegen Totschlags durch Unterlassen, weil sie weder einen Arzt riefen noch die Frau ausreichend mit Essen und Trinken versorgten. Nach ihrer Ansicht waren die beiden wegen der familiären Nähe verpflichtet, etwas zu unternehmen.

Das sieht die Verteidigung anders, sie ist mit der Verurteilung nicht einverstanden. Es habe kein gelebtes Familienleben gegeben, sagte einer der Verteidiger nach der Urteilsverkündung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.