Grenzübergreifendes Projekt gegen Wohnungseinbrüche

+
Seit einigen Jahren mischt die organisierte Kriminalität immer häufiger bei Wohnungseinbrüchen mit. Foto: Bodo Marks/Archiv

München (dpa) - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen - im Jahr 2013 waren es bundesweit rund 150 000. Ermittler machen dafür oft international agierende Banden verantwortlich.

Um ihnen das Handwerk zu legen, haben sich nun Ermittler aus Deutschland, Österreich, Serbien, Bulgarien und Rumänien zusammengetan. Entwickelt wurde das "Danube Property Crime Project" - ein Projekt zur Eindämmung von Eigentumsdelikten in der Donauregion - von der bayerischen Polizei. Ein gemeinsames Expertennetzwerk und regelmäßiger Datenaustausch soll die Ermittlungsarbeit erleichtern und verbessern, wie Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer am Donnerstag in München sagte. Die Reisewege der Täter und der Absatz des Diebesgutes könnten so nachvollzogen werden. Doch die Polizei will Einbrüche nicht nur aufklären, sondern vor allem auch verhindern.

Hierbei setzen die Ermittler besonders auf die Unterstützung der Bürger. Mit dem Hinweis eines Zeugen konnte die Polizei im vergangenen Jahr eine Einbrecherbande fassen und ihr schließlich mehr als 200 Einbrüche im Raum München und Ingolstadt zuordnen. Die Täter - zwei Serben, ein Kroate und eine Deutsche - erbeuteten Schmuck, Uhren und Bargeld im Wert von rund 2,4 Millionen Euro.

Für die Opfer sei der psychische Schaden meist größer als der materielle, sagte der Polizeipräsident. Schließlich wollten sich Menschen in ihren eigenen vier Wänden sicher fühlen. Opfer könnten alle werden - nicht nur Villenbesitzer. In jeder noch so einfachen, kleinen Wohnung fänden Einbrecher etwas, das sie zu Geld machen könnten. Der Satz "Bei uns ist ja nichts zu holen" sei ein Irrglaube.

Wenn Wohnungseinbruch zur schweren Straftat hochgestuft würde, dann könnte auch die Telekommunikation der Täter überwacht werden. Das sei bisher nur bei Bandendiebstahl möglich, sagte Schmidbauer. Meist lasse sich aber erst durch Telefonüberwachung nachweisen, dass ein Einbruch von einer Bande verübt worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.