Bundesregierung schaltet Botschaft in Chile ein

Berlin - Noch fehlen konkrete Hinweise auf Deutsche unter den Opfern des Erdbebens in Chile. Die Bundesregierung will nun mit Hilfe der deutschen Botschaft für Aufklärung sorgen.

Nach dem verheerenden Erdbeben in Chile mit mindestens 78 Toten hat die Bundesregierung noch keine konkreten Hinweise auf deutsche Opfer. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin sagte am Samstag, die deutsche Botschaft vor Ort sei eingeschaltet und bemühe sich zusammen mit dem Ministerium um Aufklärung.

Präsidentin Michelle Bachelet hatte für die Regionen um das Epizentrum des Bebens in der Landesmitte den Katastrophenzustand ausgerufen. Überdies wurde eine Tsunami-Warnung für den Westen Südamerikas, Hawaii, Australien, Neuseeland, Japan, die Philippinen und Russland herausgegeben.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.